Menü öffnen Suchfunktion

Kamera läuft – die APD im Film!

Vier Drehtage, eine eigene Visagistin und modernste Technik, soweit das Auge reicht: Zum 25-jährigen Bestehen entstand der erste Unternehmensfilm in der Geschichte der APD. Die TV-Journalisten Ines Carrasco und Juan Meijas von IC-Media rückten das Gelsenkirchener Vorzeigeunternehmen, mittlerweile einer der größten und umsatzstärksten privaten ambulanten Pflegedienste in Deutschland, professionell ins Scheinwerferlicht. APD-Geschäftführer Claudius Hasenau: „Das Video ist unsere filmische Visitenkarte, mit der wir uns bei zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewerben werden.“

In einem ersten Schritt entstand ein sechsminütiger Film, der hinter die Kulissen der sympathischen APD-Familie schaut. Beim großen Mitarbeiterfest „Die Besten im Westen“ am Freitag, 6. April, im Hotel Maritim Gelsenkirchen hatte er Premiere. Am Beispiel der examinierten Altenpflegerin Svenja Singh knüpften Carrasco und Meijas einen roten Faden durch das Unternehmen. Zu sehen sind u.a. die Teams der ambulanten Pflege und der Hauswirtschaft, die hochmoderne, schicke Ausstattung in der APD-Zentrale, der umweltfreundliche Fuhrpark, das Angebot im Bereich Aus- und Weiterbildung und die ambulant betreuten Wohngemeinschaften, eines der wichtigsten Alleinstellungsmerkmale der APD.

Beindruckt vom APD-Konzept zeigten sich auch die TV-Journalisten. Ines Carrasco: „Ich freue mich, dass ich für diesen innovativen ambulanten Pflegedienst diesen Film produzieren durfte. Es waren schöne Dreharbeiten mit allen Beteiligten. Wer übrigens gerade überlegt, beruflich in die Pflege zu gehen, dem kann ich die APD empfehlen. Vorbildlich sind die internen Weiterbildungschancen.“

Seit Gründung im Jahr 1993 hat sich die APD zu einem bedeutenden Arbeitgeber der Stadt entwickelt, der auch zu aktuellen Fragen der Pflegepolitik beherzt Stellung bezieht. Mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen über 800 Patientinnen und Patienten. Ein besonderes Alleinstellungsmerkmal sind die mittlerweile sechs Demenz-Wohngemeinschaftshäuser der APD mit insgesamt 18 WG’en. Fünf Wohnprojekte befinden sich in Gelsenkirchen, eines in Meinerzhagen.

Entstanden ist der Unternehmensfilm als Instrument zur Lösung eines der drängendsten Probleme in der Pflegebranche: Gemeint ist der erschreckende Fachkräftemangel. APD-Chef Claudius Hasenau: „Wir sind ständig auf der Suche nach motivierten Fachkräften für unser großes Dienstleistungsportfolio. Bei der Personalgewinnung erlangen das Internet und die sozialen Medien immer mehr Bedeutung: Wer beim Wettbewerb um die Köpfe erfolgreich Profil zeigen und wahrgenommen werden will, kommt ohne hochwertige, aussagestarke Bewegtbilder nicht mehr aus. Ein solcher Film sagt deshalb mehr als 1.000 Worte. Er macht sichtbar, wie interessant und aussichtsreich die Arbeit in der Pflege ist. Das Image der Pflege bei jungen Menschen zu verbessern und das Selbstbewusstsein der Pflegenden zu stärken, gehört zu unseren wichtigsten Aufgaben, denn sie sichern unsere Zukunft. Komm‘ ins Team, sagt der Film. Bei der APD findest du die Chance, nach der du schon lange suchst.“

 

zum Anfang